Höhere Wirtschaftlichkeit

Schnell. Effizient. Wirksam

Multifunktioneller Einsatz bei 98% aller Brände mit nur einer vorgehaltenen Agenz

Schnelles Löschen durch hohe Löschleistung reduziert Schäden, Verbrauch & Einsatzzeiten

Bis zu dreifache Löschleistung gegenüber Wasser ohne Zusatz & bis zu 80 % Wasserersparnis

In Zeiten stark begrenzter Budgets müssen Neuanschaffungen stets mit einem wohl überlegten
Kosten-Nutzen-Verhältnis begründet werden. Dies gilt auch für Berufsfeuerwehren, Werkfeuerwehren und Freiwillige Feuerwehren.

F-500 EA ist das universelle Löschmittel, welches über eine noch nie dagewesene Fülle von Vorteilen für Menschen, Tiere, Natur und Gebäude verfügt. Es kann einfach, ohne Änderungen der Feuerlöschtechnik, verwendet werden und ist damit sofort einsatzbereit. F-500 EA löscht hoch effektiv und außerordentlich schnell – mit bis zu dreifacher Löschleistung gegenüber Wasser ohne Zusatz. So kommt es zu einer stark verkürzten Löschzeit. Durch den intensiven Brandeingriff werden Schäden und damit auch Kosten reduziert. Das über eine lange Laufzeit haltbare Mittel ist zusätzlich besonders Ressourcen sparend – so wird im Einsatz bis zu 80 % weniger Wasser benötigt.

Nachfolgend wird detailliert aufgezeigt, dass F-500 EA extrem wirtschaftlich und dabei in seiner Gesamtbilanz allen anderen Produkten auf dem Markt weit überlegen ist.

F-500 EA macht den Unterschied.

Ein universelles Löschmittel

Ein universelles Löschmittel

Allergrößte Vielfalt bleibt kalkulierbar

F-500 EA kann bei vielen Brandarten verwendet werden. 

Direkt für ca. 98% aller Brandeinsätze kann F-500 EA alle seine Vorteile entfalten, denn diese sind in die klassische Brandklasse A sowie in beim Brand flüssig werdende Stoffe wie Kunststoff eingereiht. Dabei handelt es sich nicht nur um allgemein feste organische brennbare Stoffe, sondern auch um Stoffe, die in spezieller Form vorliegen – wie z. B. Heu, Stroh, Baumwolle, Abfall, Gummi, Braunkohle und Torf. 

Brennbare Flüssigkeiten – insbesondere solche, die einen Flammpunkt ab Normaltemperatur haben – können bei entsprechender Anwendungstechnik infolge der Einkapselung brennbarer Flüssigkeitsteilchen (Emulgiereffekt) ebenfalls effektiv und sicher mit F-500 EA gelöscht werden.

Brennbare Gase: Gasflaschen können intensiv gekühlt werden, da der Wärmeübergang einer warmen Oberfläche zum F-500 EA-Wasser-Gemisch sehr groß ist.

Brennbare Metalle: Auch bei Metallbränden – außer bei Alkalimetallen – wird von geschulten Löschkräften mit F-500 EA eine gute Löschwirkung erzielt.

Fette: Bei Bränden von Friteusen wird aufgrund des schnellen Kühleffekts und des SAFE – Effekts von F-500 EA über die Sprühnebeldüse des Feuerlöschers eine gute Löschwirkung gewährleistet.

Ein besonderer Anwendungsfall und über eine einzigartige Wirksamkeit verfügt F-500 EA beim Löschen sowie bei der Unterbindung von Zersetzungsreaktionen bei Bränden von Lithium-Ionen-Batterien.

Bei Anwendung von F-500 EA braucht wie aufgezeigt für fast alle Anwendungsfälle von Bränden nur ein einziges Löschmittel zum erfolgreichen Löschen vorgehalten werden. Die Kosten sind dadurch kalkulierbar.

Minimierung des Wasserverbrauchs bis zu 80%

Minimierung des Wasserverbrauchs bis zu 80%

Ressourcenschonung und Kostensenkung

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel auf unserem Planeten. Aufgrund seiner hohen Kühlwirkung, wird es ungeachtet dessen, zum Löschen der meisten Brände verwendet. Diese Kühlwirkung, hier auch Löschleistung genannt, wird durch den Zusatz von F-500 EA zum Wasser so stark unterstützt, dass – gegenüber konventionellen Löschmitteln – bis zu 80 Prozent der wertvollen Ressource eingespart werden kann. Zum Löschen des gleichen Brandes wird somit nur noch die Hälfte bis zu einem Fünftel der Wassermenge benötigt. Das Löschmittel in Form von Wasser wird mit F-500 EA besser ausgenutzt.

Eine geringere – zur Brandbekämpfung notwenige – Wassermenge verursacht auch eine wesentliche Reduktion des zu entsorgenden und möglicherweise kontaminierten Löschwassers. Dies führt zu erheblichen Kostensenkungen

Erhöhte taktische Löschleistung

Erhöhte taktische Löschleistung

Bis zu dreifache Löschwirkung bei gleicher Menge an Wasser

F-500 EA erzielt zugemischt zu Wasser zirka die doppelte bis dreifache Löschwirkung – im Vergleich zu Wasser ohne Zusatz. Die taktische Löschleistung eines Löschfahrzeuges verdoppelt bis verdreifacht sich somit.

Dies bedeutet, dass ein kleineres Löschfahrzeug mit F-500 EA-Zumischung bezüglich der Löschleistung den gleichen einsatztaktischen Wert haben könnte, wie ein großes Löschfahrzeug oder umgekehrt ausgedrückt: Die Menge an Löschwasser kann bei gleichem taktischen Einsatzwert reduziert werden, ohne dass sich die Löschleistung reduziert. Dies ist für Feuerwehrabteilungen, die über ein Löschfahrzeug mit einem kleinerem Löschwasserbehälter verfügen – wie einem TSF-W oder ein MLF – von Bedeutung. Auch bei eingeschränkter Wasser- Ressourcen wie zum z. B. bei Vegetationsbränden oder bei Unfällen auf Autobahnen, ist die höhere Löschwirkung ein großer Vorteil.  F-500 EA ist damit eine noch nie dagewesene Alternative für garantierten Löscherfolg, ohne in vielen Fällen ein größeres Löschfahrzeug nachfordern zu müssen. Man spart dadurch Zeit und Kosten.

Vorhandene Feuerlöschtechnik im Einsatz

Vorhandene Feuerlöschtechnik im Einsatz

Ohne Spezialgeräte einfach erfolgreich

Der Einsatz von F-500 EA erfolgt mit der gleichen vorhandenen Feuerlöschtechnik, die auch beim Einsatz von Wasser verwendet wird. Ebenfalls können die Zumischer der Fahrzeugbeladung ohne Einschränkung verwendet werden. Zu beachten ist dabei selbstverständlich, dass der Zumischer dem Durchfluss des Strahlrohrs angepasst ist, damit die Ansaugleistung gewährleistet ist. Für ein Hohlstrahlrohr nach DIN EN 15182-2 mit einem Volumenstrom von 235 l/min muss somit ein Zumischer Z2 verwendet werden. Damit das Löschmittel die bekannt hohe Löschleistung entwickelt, sollte bevorzugt mit einem Hohlstrahlrohr gearbeitet werden. Es müssen keine Spezialgeräte vorgehalten werden. 

Ein Upgrade wäre der Einsatz unserer mittlerweile weit verbreiteten F-500 AWG Turbospritzen VENTURI 75-C oder 130-C unter anderem zum Einsatz bei Schnellangriffen und Entstehungsbränden sowie für Nachlöscharbeiten. Durch das integrierte Ansaugsystem für das F-500 EA Konzentrat entfällt der spezielle Aufbau der Förderleitung.

Geringer Verbrauch von Löschmittel

Geringer Verbrauch von Löschmittel

Niedrige Zumischraten bei schnellem Erfolg

F-500 EA zeichnet sich durch eine geringe Zumischrate aus. Gleichzeitig sorgen mögliche verkürzte Löschzeiten für eine zusätzliche Reduzierung im Verbrauch von F-500 EA im Wasser-Löschmittelgemisch.

F-500 EA wird üblicherweise wie folgt zur wirkungsvollen und erfolgreichen Brandbekämpfung zugemischt: 

0,1 bis 1 prozentige Zumischung bei Bränden von festen organischen brennbaren Stoffen (Brandklasse A) und 3 prozentige Zumischung bei Bränden polarer und unpolarer brennbarer Flüssigkeiten (Brandklasse B), brennbaren Leichtmetallen wie AL-MG-Legierungen (also in Teilbereichen Brandklasse D), brennenden Fetten (Brandklasse F) sowie brennender und exotherm reagierender Lithium-Ionen-Batterien.

Einsatzzeitersparnis

Einsatzzeitersparnis

Kostenersparnisse durch kürzere Löschzeiten

Aufgrund seiner hohen Löschleistung führt die Brandbekämpfung mit F-500 EA schneller und effektiver zum Ziel. Dies ist nicht nur bei Berufsfeuerwehren, sondern vor allem im Bereich der Freiwilligen Feuerwehren von Bedeutung. 

In Deutschland brennt es ca. 200.000 mal im Jahr, die Anzahl der Brände hält sich seit 15 Jahren auf ungefähr diesem Stand. Die Anzahl der Freiwilligen Feuerwehren hat in dieser Zeit allerdings um ca. 10% abgenommen. Hinzu kommt, dass ein Großteil dieser Brandeinsätze in die für Freiwillige Feuerwehren personell schwach besetzte Zeit zwischen 6.00 Uhr und 18.00 Uhr in der Woche fallen.

Einsatzzeiten werden infolge der schnellen Löschwirkung von F-500 EA minimiert. Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr kommen wieder schneller an ihren Arbeitsplatz zurück und Kompensationszahlungen für den Verdienstausfall der Einsatzkräfte reduzieren sich. Kürzere Löschzeiten bewirken zudem geringere körperliche Belastungen.

Schadensbegrenzung

Schadensbegrenzung

Intensiver Brandeingriff – Reduzierter Schaden

Durch die Verwendung von F-500 EA kann sehr schnell und intensiv in das Brandgeschehen eingegriffen werden. Damit wird die durch die Brandfolgen verursachte Schadensumme reduziert. Hohe Sanierungskosten für die Beseitigung von Brandschäden und zusätzliche Kosten für eine größere Menge an kontaminierten Löschwasser oder durch toxische Schäume verunreinigte Böden oder Grundwasser können vermieden und bauliche Anlagen schneller wieder in Betrieb genommen werden. Dies wirkt sich positiv auf Versicherer, Versicherte und in gewerblichen Betrieben durch kürzere oder keine Betriebsausfallzeiten auf den Erhalt von Arbeitsplätzen aus. Zudem werden Folgeschäden durch Rauch- und Rußbildung verringert. 

Verringert die Gefahr des Wiederaufflammens

Verringert die Gefahr des Wiederaufflammens

Pause für die Brandwache

Infolge der optimierten Benetzung bei der Zumischung von F-500 EA wird auch die Gefahr des Wiederaufflammens reduziert. Man benötigt gegebenenfalls nur eine kürzere oder gar keine Brandwache.

Haltbarkeitsdauer 15 Jahre als Konzentrat

Haltbarkeitsdauer 15 Jahre als Konzentrat

Nachhaltig lange Haltbarkeit

Das F-500 EA-Konzentrat hat in ungeöffneten Behältern eine Mindest-Haltbarkeit von 15 Jahren, wenn es bei einer Lagerungstemperatur zwischen 0 Grad Celsius und 60 Grad Celsius aufbewahrt wird. Da das Löschmittel durch die sehr hohe Lagerungsbeständigkeit eher verbraucht ist als dass es entsorgt werden muss, werden Folgekosten für den Ersatz minimiert. Sind Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes vorhanden, ist beim Einsatz von F-500 EA wie bei der Verwendung von Löschwasser vorzugehen.

Keine korrosionsfördernden Eigenschaften

Keine korrosionsfördernden Eigenschaften

Neutraler pH-Wert verhindert Gefahr durch Korrosion

Das F-500 EA Konzentrat ist pH-Wert neutral. Aus diesem Grund verändert es auch nicht den pH-Wert des Wassers und kann in Bereichen eingesetzt werden, in denen Korrosion eine große Gefahr darstellen würde – wie z.B. in Kernkraftwerken. Die Feuerwehr verwendet Armaturen aus Aluminiumlegierungen. F-500 EA greift diese Armaturen im Gegensatz zu tensidhaltigen Schaummitteln nicht an.

Vermeidung von Kalkablagerung

Vermeidung von Kalkablagerung

Verstopfung bei Armaturen abgewendet 

Bei Detergentien im alkalischen Bereich besteht grundsätzlich die Gefahr einer Bildung von Ablagerungen aufgrund der Wechselwirkung mit den Mineralien des verwendeten Löschwassers (Kalk). Lösen sich diese Ablagerungen, können sie im ungünstigsten Falle zu einer Strömungsbehinderung oder sogar Verstopfung der feinen Sprühkanäle eines Hohlstrahlrohrs führen.

Da F-500 EA nicht alkalisch ist, besteht keine Gefahr der Bildung von Kalkablagerungen (Krustenbildung) in den Armaturen und schließt auch das Risiko der Verstopfung durch abgelöste Ablagerungen aus.

Geringere Entsorgungskosten

Geringere Entsorgungskosten

Sauberer Löschen

Da F-500 EA keinen Schaum bildet, pH-Wert neutral ist und der Wassergefährdungsklasse 1 zuzurechnen ist, entstehen bei der Entsorgung geringere Kosten.

Hinweis:  Unter allen Umständen sind die für das Abwasser zuständige Behörde und bei Einlauf in ein Schmutzwasserkanalsystem das Klärwerk zu verständigen. Dabei ist gegebenenfalls das Sicherheitsdatenblatt mitzuliefern und eine Abstimmung vorzunehmen.

Ohne Zeitverlust zum Eingriff ins Brandgeschehen

Ohne Zeitverlust zum Eingriff ins Brandgeschehen

Sofort einsatzbereit mit unseren F-500 AWG Venturi-Hohlstrahlrohren

Mit unseren F-500 AWG Turbospritzen VENTURI 75-C und 130-C kann ohne speziellen Aufbau der Förderleitung das F-500 EA Löschmittelkonzentrat über das integrierte Ansaugsystem regelbar zugemischt werden und sofort gelöscht werden. Es bringt umgehend besondere Vorteile für Schnellangriffe oder bei Entstehungsbränden.

Löscht Flammenbrände

Löscht Flammenbrände

Fast alle Brände sind dreidimensional.

F-500 EA ist für alle dreidimensionalen Brände wie auch für Fließbrände das Löschmittel der Wahl, weil es ein Kombinationslöschmittel ist, das sowohl die Flammen löscht wie auch die Gefahr der Rückzündung minimiert.

Löschpulver hingegen würde nur die Flammen infolge heterogener Inhibition löschen und könnte die Rückzündungsgefahr nicht verhindern.

Löschschaum dient mit seinem Trenn- und Deckeffekt in erster Linie dazu Brände brennbarer Flüssigkeiten als zweidimensionale Brände, z.B. Lachenbrände, Brände von Tanktassen, Ringflächen bei Schwimmdachtanks, zu löschen oder zum Abdecken als Sicherungsmaßnahme zum Schutz vor Entzündung. Der Kühleffekt ist dabei von untergeordneter Bedeutung. Er ist davon abhängig, ob es sich um Schwer-, Mittel- oder Leichtschaum handelt. Damit Schaum löschen kann, muss er die gesamte Oberfläche einer brennbaren Flüssigkeit abdecken. Die Wasserhalbzeit (WHZ) von Schaum muss dabei so groß sein, dass er eine geschlossene Decke beibehält bis weitere Maßnahmen der Aufnahme und Beseitigung der brennbaren Flüssigkeit erfolgreich abgeschlossen sind. Darüber hinaus gibt es Feuerwehren, die Schwer- oder Mittelschaum bei Bränden von Kraftfahrzeugen zum Einsatz bringen. Die Löschmethode für diesen Anwendungsfall ist jedoch zu hinterfragen und wird so auch nicht gelehrt, da Brände von Kraftfahrzeugen zumeist Brände der Brandklasse A sind. Ohne Diskussion ist allgemein akzeptiert, dass man mit Schaum sinnvollerweise keine dreidimensionalen Brände löschen kann. 

Auch für Lachenbrände, die sehr gut infolge des SAFE-Effekts (Einkapselungseffekt) mit relativ wenig Löschmittel durch Inertisierung der brennbaren Flüssigkeit gelöscht werden können, ist F-500 EA das Mittel der Wahl. Der Vorteil von F-500 EA ist dabei auch die Nachhaltigkeit beim Löschergebnis. Schaum würde infolge Abbrand je nach Schaumart zu bis zu 70% der Schaummenge zerstört werden und auch, wenn es nicht (mehr) brennt infolge der Wasserhalbzeit zerfallen und damit auch keine Dampfsperre mehr bilden. Anders bei F-500 EA, das eine stabile Emulsion mit der brennbaren Flüssigkeit bildet, die sich nur im Laufe der Zeit, abhängig vom Dampfdruck der Flüssigkeit wieder aufspaltet (entmischt). In solchen Fällen kann aber die Flüssigkeitslache mit Schwerschaum nachträglich abgedeckt werden, wobei dann die Emulsion abgedeckt wird, die den Schaum weit weniger zerstört als die ursprüngliche brennbare Flüssigkeit. Hier ergänzt F-500 EA die Anwendung von Löschschaum sinnvoll.

Verträglichkeit mit herkömmlichen Schaummitteln

Verträglichkeit mit herkömmlichen Schaummitteln

Schützt nachträglich ausgebrachte Schaumdecke

Wurde ein Löschangriff mit F-500 EA vorgenommen, kann danach Löschschaum ohne Probleme aufgebracht werden. Eine Oberfläche zusätzlich mit Schaum abzudecken kann zum Beispiel als vorteilhaft angesehen werden, um die Rückzündungsgefahr noch weiter zu verringern. Der aufgebrachte Schaum wird durch den vorangegangenen Löschangriff mit F-500 EA nicht zerstört sondern geschützt, da sich mit der brennbaren Flüssigkeit und F-500 EA eine stabile Emulsion gebildet hat und die Produkttemperatur durch den Löschvorgang verringert wurde. Die Stabilität des Schaums bleibt dadurch länger erhalten. Sollte dem Löschangriff mit F-500 EA ein Schaumangriff vorrausgegangen sein, würde das F-500 EA-Wasser-Gemisch – wie auch bei einem Besprühen mit reinem Wasser - die Schaumdecke zerstören.

Voll löschwirksam auch bei hohen Temperaturen

Voll löschwirksam auch bei hohen Temperaturen

Die enorm hohe Löschleistung von F-500 EA beruht auf dem Verdampfungseffekt

In einem Brandraum bzw. bei Diffusionsflammen ist unter normalen Bedingungen mit Temperaturen von bis zu 1100 Grad Celsius zu rechnen. Das ist für F-500 EA aber kein Problem, denn F-500 EA greift als ein aktives Löschmittel aktiv in das Brandgeschehen ein und die Löschwirkung beruht auf der Verdampfung des F-500 EA-Wasser-Gemischs. Ein Phasenübergang von flüssigen F-500 EA-Wasser-Gemisch in gasförmigen Wasserdampf ist also gewollt und angestrebt, denn wenn 1 Liter Wasser verdampft, entzieht es dem Brand über 2500 kJ Wärme. Das Zusammenspiel von Tröpchengröße - erzeugt durch Hohlstrahlrohre für den optimalen Wärmeübergang - und die nennenswerte Dampfbildung bereits bei 70 Grad Celsius sorgen für eine intensive Wärmebindung. Gleichzeitig verdrängt der sich bildende Wasserdampf den Sauerstoff, der für das Brennen der Feststoffe beziehungsweise der brennbaren Flüssigkeit notwendig ist. Die feinen Wassertropfen bzw. die sich bildenden Wasserdampfmoleküle treten in Interaktion mit den reaktionsfähigen gasförmigen Brennstoffmolekülen bzw. deren Radikale und sorgen für eine Abbruchreaktion der Verbrennung (sog. Inhibitionseffet). Nicht verbrannte Flüssigkeit verbindet sich mit dem F-500 EA-Wasser-Gemisch, dieses kapselt die Flüssigkeitsteilchen ein und bildet technisch gesehen eine Emulsion, die unter Normalbedingungen kaum zum Entflammen zu bringen ist (sogenannter SAFE-Effekt). Insofern ist auch ein Schutz gegen das Wieder-Entflammen vorhanden.  

Schaum hat eine passive Löschwirkung und das bei ausschließlich zweidimensionalen Bränden der Brandklasse B durch seinen Trenneffekt und Deck- oder Dämmeffekt. Schaum wird dabei nicht nur während des Löschens, sondern auch nach dem Löschen zerstört. Schaum hat einen Selbstzerstörungsmechanismus und ist vor allem umso mehr instabil, wenn er in eine heiße Umgebung kommt. Löschtechnisch spricht man von der Wasserhalbzeit des Schaums. Das ist die Zeit, in der die Hälfte des Wassers aus dem Schaum ausgetreten ist, was ein Maß für die Stabilität des Schaums ist.

Die Schutzdecke des Schaums zerstört sich also selbst und wird im Brandfalle zusätzlich aktiv von der umgebenden Wärme des Feuers und dem Kontakt mit der brennbaren Flüssigkeit bzw. heißen Feststoffen zerstört. Für eine nachhaltige Löschwirkung muss also stets Nachschäumreserve bereitgehalten werden. Dies ist auch in Verbindung mit der dahinter stehenden Logistik mit ihrem gesamten Aufwand zu betrachten. Nachforderungen an Schaummittel sind in solchen Fällen häufig notwendig.

Kompatibilität mit Löschanlagen-Komponenten

Kompatibilität mit Löschanlagen-Komponenten

Unbedenklicher Einsatz in brandschutztechnischen Anlagen

Die für den Einsatz in Löschanlagen mit Schaumzumischung geeigneten Komponenten und Verfahren sind auch für F-500 EA verwendbar und kompatibel.

Ein Einsatz von F-500 EA in brandschutztechnischen Anlagen, die gemäß den anerkannten Regeln der Technik bzw. dem aktuellen Stand der Technik ausgeführt sind, ist bei zugelassenen Komponenten für Sprinkleranlagen, Sprühwasserlöschanlagen und Löschwassereinrichtungen unbedenklich, wenn die Anlage trinkwasserseitig getrennt ist. Da kein nennenswerter Unterschied hinsichtlich der Viskosität des F-500 EA-Wasser-Gemischs gegenüber Wasser besteht, ist auch die Viskosität des Gemischs nicht von Bedeutung. 

Das F-500 EA-Wasser-Gemisch ist dabei wie das Wasser zu behandeln, nicht wie Schaum.

Geringe Kosten für Neubau & Umbau von Löschanlagen

Geringe Kosten für Neubau & Umbau von Löschanlagen

F-500 EA ermöglicht weniger Wasserbevorratung, kleinere Pumpen sowie geringere Löschwasservorhaltung

Die Kosten für den Neubau oder Umbau von Löschanlagen z.B. bei Umnutzung von Lagerräumen für andere Gefährdungsklassen oder bei Erweiterung von Lagerflächen, können durch den Einsatz von F-500 EA in der Regel deutlich verringert werden. Aufgrund der Effektivität von F-500 EA kann großenteils der Brandschutz mit einer geringeren Wasserbevorratung sichergestellt werden. Die Kosten für eine größere Wasserbevorratung, größere Pumpen und Leitungen sowie eine größere Löschwasserrückhaltung können deutlich reduziert werden. Klare Pluspunkte sind ebenfalls die geringeren Wartungskosten und Folgeschäden im Vergleich zu herkömmlichen Schaumlöschanlagen.F-500 EA ist pH-Wert neutral und hat gegenüber Schaumbildnern keine korrosionsfördernden Eigenschaften, es entstehen keine Verklebungen, Verkrustungen und Ablagerungen in den Anlagen. F-500 EA ist zudem umweltverträglich und leicht biologisch abbaubar.

Ein Upgrade durch Umrüstungen von reinem Wasserlöschanlagen zu Löschanlagen mit dem Zusatz F-500 EA - für dann ebenfalls viel höhere Kühlwirkung und dadurch eine höhere Löschleistung - sind im Allgemeinen technisch problemlos in einem wirtschaftlich vernünftigen Rahmen durchführbar. Grundsätzlich ist der Einsatz eines F-500-Feuerlöschsystems in den Fällen sinnvoll, bei denen der Brand kontrolliert, an seiner Ausbreitung verhindert werden soll und eine kleinere Tröpfchengrößen erwünscht ist. Sogenannte ESFR-Sprinkleranlagen sind in der Regel nicht geeignet zur Umrüstung, da hier eine große Tröpfchengröße gewünscht ist. 

Es gibt eine Vielzahl von Brandgefahren, zu erwartenden Brandereignissen und Feuerlöschsystemen. Eine pauschale Aussage kann niemals verbindlich getroffen werden, ohne die Betriebssicherheit und Wirksamkeit einer danach errichteten Anlage zu gefährden. Jeder Einzelfall muss individuell durch einen F-500 EA-Spezialisten und Sachverständigen geprüft werden.

Wo kann F-500 EA eingesetzt werden?

Übersicht der Einsatzbereiche von F-500 EA

Mobile & Stationäre Anwendung von F-500 EA

Mit Spezialgerät oder vorhandener Standardausrüstung erfolgreich im Einsatz


Erfahren Sie mehr

Brandbekämpfung mit F-500 EA nach Brandart

Neue Wege beim Löschen von Schadfeuer


Erfahren Sie mehr